Reifen-Reparatur

Erfahren Sie, wann sich eine Reparatur lohnt

Sie haben eine Reifenpanne oder einen Fremdkörper im Reifen?

Dann sind Sie bei uns richtig: Wir reparieren Ihren Reifen oder tauschen ihn aus, falls eine Reifenreparatur nicht mehr möglich ist. Kommen Sie einfach vorbei – ein qualifizierter Fachmann entscheidet vor Ort, ob der Schaden noch repariert werden kann oder der Reifen ersetzt werden muss.


Wir sind Ihr zertifizierter Partner für Reifenreparaturen und reparieren ausschließlich demontierte Reifen.


Nach der Reparatur wird der Reifen neu montiert, bekommt ein neues Ventil und wird anschließend professionell ausgewuchtet.

… und im Handumdrehen ist Ihr Reifen wieder voll einsatzbereit!

Fremdkörper im Reifen?


Sie haben sich einen spitzen Gegenstand, zum Beispiel eine Scherbe, eine Schraube oder einen Nagel, in den Reifen gefahren?

Keine Sorge: Derartige Reifenschäden komme häufig vor und können in der Regel problemlos von unseren Fachmännern im Rahmen einer schnellen und preiswerten Reifenreparatur behoben werden.

Unser Tipp: Lassen Sie den Fremdkörper vorerst im Reifen stecken, denn dadurch kann die Luft nicht so schnell entweichen. Kontrollieren Sie sofort nach Bemerken des Schadens den Luftdruck und füllen Sie diesen bei Bedarf auf.

Die Strecke zu Schäfer Reifen nach Kenn können Sie anschließend noch problemlos fahren, planen Sie aber bitte keine weiteren Fahrten mehr, bis sich einer unserer Experten den Schaden angesehen hat.

Reifenpanne?


Sie haben einen „Platten“? Montieren Sie am besten direkt Ihr Ersatzrad und kommen Sie zu uns nach Kenn: Wir finden die Ursache und überprüfen vor Ort, ob eine Reparatur am Reifen möglich ist. Anschließend teilen wir Ihnen unverbindlich mit, welche Kosten im Vergleich zu einer Neubereifung auf Sie zukommen würden.

Unser Tipp: Handelt es sich um eine größere Beschädigung wie einen Riss am Reifen oder es entweicht bereits permanent Luft und ein sofortiger Reifenwechsel ist Ihnen nicht möglich, fahren Sie bitte auf dem kürzesten Weg in unsere Werkstatt.

Gegebenenfalls sollten Sie den Reifen unterwegs noch einmal mit Luft befüllen. Denn: Ist der Luftdruck zu gering, kann die empfindliche Innenseite des Reifens beschädigt werden, sodass dieser nicht mehr zu retten wäre.

 

Wie läuft die Reifenreparatur ab?

Zuallererst entscheiden wir angesichts der noch vorhandenen Profiltiefe gemeinsam mit Ihnen, ob sich eine Reparatur überhaupt lohnt.
Falls ja, überprüfen wir zunächst die Reifeninnenseite auf eventuelle weitere Schäden.

Oft sieht man hier schon, dass der Reifen „gearbeitet“ hat, das heißt es kommen bereits Teile des Gummis zum Vorschein. Auch dürfen etwa Plattrollschäden, sprich Reifen, die unter Minderluftdruck gefahren wurden, nicht mehr repariert werden. Ebenso lassen sich Schäden an der Seitenwand oder aber Reifen, die bereits notdürftig mit einem Stopfen abgedichtet wurden, nicht mehr beheben.

Um einen Reifen reparieren zu können, muss er zunächst von der Felge abmontiert werden. Weist der Reifen einen Einstich auf, der nicht zu groß ist, kann dieser bereits mithilfe einer Art Pflaster repariert werden.

Unser Tipp: Nehmen Sie Abstand von Reparaturmaßnahmen, bei denen die Reparatur durchgeführt wird, ohne den Reifen zu demontieren. So können Sie zwar kurzzeitig einen Platten vermeiden, doch auf Dauer wird der Reifen dadurch irreparabel.
Der gesamte Reparaturvorgang dauert in der Regel gerade einmal 45 Minuten.

Ihr Vorteil: Wir reparieren auch Reifen für bis zu 300 km/h – es kommt lediglich darauf an, wie groß die Beschädigung ist und wo genau sich diese befindet.